Akute intermittierende Porphyrie

Teilt Eure Krankheitsgeschichte mit anderen Betroffenen aus.

Re: Akute intermittierende Porphyrie

Beitragvon Aves am 13. Dezember 2014, 21:32

Guten Abend Janine,

die Diagnostik auf Porphyrine und Porphyrievorläufer dauert keine Ewigkeit, vielleicht eine Woche, je nach Auftragslage des Labors, denn der Befund muss schließlich noch ausgewertet werden und eine Therapieempfehlung darf auch nicht fehlen.

Ich würde dir raten, die Spontanurinprobe (lichtgeschutzt mit Alufolie und Probenbeschriftung nicht vergessen) zusammen mit dem Formular:

http://www.laborvolkmann.de/analysenspe ... phyrie.pdf

und dem aktuellen Überweisungsschein an:

Dr. rer. nat. Thomas Stauch
Abteilungsleiter Klinische Chemie
MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR
Kriegsstraße 99
D-76133 Karlsruhe

Telefon 0721/85000-165
Telefax 0721/85000-115
e-mail stauch@laborvolkmann.de
http://www.laborvolkmann.de

schicken zu lassen oder selbst in nem Luftpolsterbrief (reicht völlig aus) zu schicken.

Dort kennt man sich aus und das Beste, normalerweise ist es so, dass zu jeder Porphyriediagnostik der "Porphyriepapst" Prof. Doss aus Marburg hinzugezogen wird. So bist du auf der sicheren Seite.

Für die Differentialdiagnostik wird eine Blut-, Urin- und Stuhlprobe von dir benötigt.

Ich würde einfach mal in Karlsruhe anrufen, den Fall kurz schildern und dann beraten, wie weiter vorzugehen ist.

Alles Gute
Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
(Vincent van Gogh 1853-1890)
Aves
 
Registriert: 6. März 2014, 12:54
Länderflagge: Philippines (ph)

Vorherige

Zurück zu Erfahrungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron